Adventsstimmung in der Grundhofer St. Marienkirche – Tradition trifft auf Erneuerung

24. Dezember 2017 |  0 Rückblick

     

Am 15.12. wurde der Wunsch vieler Chormitglieder in die Tat umgesetzt: endlich wieder ein Adventssingen des Chores TonArt Grundhof in der St. Marien Kirche. Nach zwei Jahren Kooperation mit Richard Wester und dem Grundhofer Gesangvereins sollte es nun wieder einen eigenständigen Auftritt traditioneller Art geben.

Zugleich war auch klar, dass es interessante Neuerungen geben wird: erstmals wurde ein abendfüllendes Programm vom neuen Chorleiter Jens Robbers gestaltet. Und es gab auch eine neue Instrumentalbegleitung: am Klavier wusste sich Jonas Siewertsen blendend in den Chor und das Dirigat einzufügen.

Der Abend begann mit einem stimmungsvoll weihnachtlichen Entrée der Grundhofer Bläsergruppe vor dem Eingang. Drinnen eröffnete TonArt von der Empore singend mit dem modernen Weihnachtslied „Wir freuen uns, es ist Advent“. Danach dann der Kinderchor des Grundhofer Gesangvereins unter der Leitung von Susanne Fenselau mit Unterstützung der Instrumentalisten Arne Petersen (Gitarre), Ewald Bopp (Akkordeon) und Jonas Siewertsen (Klavier). Den Kindern gelang es, ihre Begeisterung und Unbeschwertheit auf das Publikum zu übertragen. Ein voller Erfolg.

Nun tauschten Kinderchor und TonArt die Plätze, es wurde schlagartig eng auf der Bühne bei über 80 Sängerinnen und Sängern. „Come Rejoicing“, „Christmas Calypso“ und „Tochter Zion“ gemeinsam mit dem Publikum bildeten ein „crossover“ durch die christlichen Weihnachtskulturen.

Anne Jacobsen, Daniela Müller, Dirk Wessel und Matthias Gempp sangen anschließend als Ensemble a capella eines der populärsten Weihnachtslieder in England: „In the bleak midwinter“.

Peter Lorenzen las eine Weihnachtsgeschichte nach einer wahren Begebenheit, wonach sich ein kleiner Junge im Amerika des 19. Jahrhunderts auf Rat seines Vaters an die Presse wandte und nachfragte, ob es den Weihnachtsmann auch tatsächlich gibt.

Birgit Kania folgte mit einem sehr stimmungsvollen „Oh come all ye faithfull“, arrangiert als Blues in den drei Sprachen Dänisch, Deutsch und Englisch.

Den Abschluss des Programms bildete wiederum TonArt mit dem Amy Grant Klassiker „Breath of heaven“, „I will follow Him“ aus dem Film „sisters act“ sowie dem gemeinsam mit dem Publikum gesungenen „Der Mond ist aufgegangen / Herr bleibe bei uns“. Als Zugabe gab es das Hallelujah von Leonard Cohen.

Mit diesem sehr gelungenen Auftritt konnten alle Beteiligten sehr zufrieden sein, haben sie doch die schwierige Feuertaufe unter neuer Chorleitung gut umgesetzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.